Weitere Kurse für Kinder und Jugendliche

Die Projekte haben einen modularen Charakter, d.h. sie bestehen aus einzelnen Bausteinen, aus welchen sich die Schulen „ihr“ Projekt zusammenstellen können.

Selbstbehauptungskurs für Mädchen

Selbstbehauptungskurs für Mädchen ab 11 Jahren:
„Sei stark-Sag nein! Mehr Selbstbewusstsein und Sicherheit für junge Mädchen“

Organisatorisches:
Der Kurs wird angeboten von Sara Telatar: Gymnasiallehrerin, angehenden Sonderpädagogin und Taekwondo-Sportlerin. Er umfasst 4-6 Termine á 2-3 Stunden für eine Gruppe von 8-15 Teilnehmerinnen.

Dieser Kurs eignet für:
Schul-AG´s (auch schul- und klassenübergreifend),
Projekt in einem Verein oder für andere Grupp

Inhalte und Methoden:
Es werden folgende Inhalte bearbeitet:

  • „Erste Ängste überwinden- Nein sagen
  • „Ich bin stark und zeige es auch!“
  • „Ich kann körperlich mehr leisten als mir bewusst ist“
  • „Ich trau mich!“.

Die Mädchen lernen im Verlauf des Kurses erste Techniken der Kampfsportart Taekwondo und Basistechniken aus dem Hapkido kennen und üben ihre Grenzen deutlich zu setzen.
Sie machen die Erfahrung, welch unterschiedliche, manchmal auch unerwünschte Signale man mittels Körpersprache aussendet. In verschiedenen anschaulichen Übungen probieren sie aus, wie Körpersprache kontrolliert und zum Schutz eingesetzt werden kann.
Darüber hinaus üben sie das notwendige Auf-sich-Aufmerksam machen in Gefahrensituationen.
In Rollenspielen haben sie die Möglichkeiten, gegen Ende des Kurses das Erlernte in alltäglichen Konfliktsituationen zu ihrem Schutz einzusetzen.

 

 

 

Persönlichkeitskurs für Mädchen

Persönlichkeitsbildungskurs für Mädchen ab 11 Jahren

Organisatorisches:
Der Kurs wird angeboten von Yvonne Treyer, Sozialpädagogin und systemische Beraterin. Er umfasst 4-8 Termine á 2-3 Stunden.

Dieser Kurs eignet sich für:
Schul-AG´s (auch schul- und klassenübergreifend),
Projekt in einem Verein oder für andere Gruppen

Inhalte:
In einem geschützten Rahmen haben die Mädchen den nötigen Raum, um sich mit sich und sie beschäftigenden Themen auseinander zu setzen. Der Schwerpunkt liegt dabei bei der Stärkung ihres Selbstwertgefühls, in dem sie ihre eigenen Fähigkeiten und Ressourcen erkenne und benennen und in der Unterstützung ihrer Selbstbehauptung, in dem sie die Erlaubnis bekommen, in erforderlichen Situationen Nein sagen zu dürfen.

Themen:

  • Mein Körper: Identifikation mit dem eigenen Geschlecht, altersgemäße Sexualaufklärung, Sensibilisierung für die 7 Sinne des Menschen und der damit verbundenen Wahrnehmung (Vertrauen auf die eigenen Fähigkeiten, aber nicht blind = beachte Sinnestäuschungen, andere Perspektive, Missverständnisse etc.), jeder Mensch ist einzigartig.
  • Gefühle: angenehme und unangenehme Gefühle benennen und anerkennen, Gefühlen den nötigen Raum geben, dem Bauchgefühl eine Stimme geben und darauf vertrauen.
  • Geheimnisse/unangenehme Fragen/vermeintliche Tabuthemen: Unterscheidung zwischen guten und schlechten Geheimnissen (i. V. mit Themen wie Mobbing, selbstverletzende Verhaltensweisen, Umgang mit Suchtmitteln, angenehme und unangenehme Berührungen, etc.)
  • Auseinandersetzung mit Grenzen und Grenzverletzungen/Grenzüberschreitungen, Entwickeln von Problemlösungsstrategien, Information über Rechte und Hilfsmöglichkeiten
  • Du hast ein Recht auf Hilfe, Sicherheit und Schutz!

Methoden:
Körper- und Raumerfahrungen, Rollenspiele, Partner- und Gruppenarbeit, Arbeitsblätter, Spiele (Bewegungsspiele, Teamspiele, Pantomime, etc.), Gespräche, etc.

 

Präventionskurs

Präventionskurs für Mädchen und Jungen im Grundschulalter

Organisatorisches:
Der Kurs umfasst 4 Termine á 90 Minuten bzw. 6 Termine á 60 Minuten. Für geschlechtsgemischte Gruppen wird der Kurs von einer Leiterin und einem Leiter durchgeführt. Es können jeweils 4-12 Mädchen und 4-12 Jungen teilnehmen.

Dieser Kurs eignet sich für:
Schul-AG´s (auch schul- und klassenübergreifend)
Projekt in Vereinen oder anderen Gruppen

Inhalte und Methoden:
In dem Projekt werden die Mädchen und Jungen im Sinne von Vorbeugung spielerisch und altersgerecht in ihrem Recht auf Selbstbestimmung unterstützt.
Im Laufe von vier Projekteinheiten pro Klasse werden präventive Verhaltensweisen eingeübt und den Mädchen und Jungen vermittelt, dass es wichtig und erlaubt ist, sich bei Problemen Hilfe zu holen.
In geschlechtsgetrennten Gruppen werden den Mädchen und Jungen verschiedene Zusammenhänge und Präventionsbotschaften vermittelt, z.B.

• Dein Körper gehört dir und du darfst über ihn bestimmen!
• Es gibt angenehme und unangenehme Berührungen und unangenehme darfst Du ablehnen!
• Vertrau deinen Gefühlen und sprich darüber!
• Nein-sagen ist erlaubt!
• Es gibt gute und schlechte Geheimnisse. Schlechte Geheimnisse darf man weitererzählen, das ist kein Petzen.
• Du darfst dir Hilfe holen, auch mehrmals und bei verschiedenen Erwachsenen!

Wichtig ist es in diesem Zusammenhang, dass die Kinder die eigene Körperwahrnehmung trainieren und lernen, Gefühle als angenehm, unangenehm oder widersprüchlich wahrzunehmen und zu benennen. Durch die Auseinandersetzung mit den eigenen Gefühlen wird auch die Basis für den achtsamen Umgang mit den Gefühlen der anderen gelegt.
Über Spiele, Bilder, Plakate, Lieder, Bücher und Diskussionen können die Mädchen und Jungen mit ihren individuellen Gefühlen und Bedürfnissen in Kontakt kommen. Sie können lernen, diese zu benennen und ihnen zu vertrauen. Sie werden sensibilisiert, ihre eigenen Grenzen und die Grenzen anderer wahrzunehmen und zu achten.

 

 

 

Sind Sie interessiert? Informationen zu den Kosten und den organisatorischen Rahmenbedingungen können Sie gerne telefonisch oder per email bei uns erfragen.