Aktuelles

 

Aktuelle Informationen in der Corona-Krise

Liebe Ratsuchende,

Im Zusammenhang mit dem Corona Virus können wir mit Blick auf Ihre und unsere Gesundheit persönliche Beratungen nur im Ausnahmefall und unter strengster Einhaltung der Hygieneregeln anbieten. Wir bitten Sie, diese Termine im Vorfeld telefonisch mit uns zu vereinbaren.
 
Natürlich bieten wir aber weiterhin telefonische Beratungstermine an, die Sie ebenfalls vorab mit uns vereinbaren können.
 
Solange wir vor Ort arbeiten dürfen, erreichen Sie uns in der Anlaufstelle wie gewohnt zu unseren telefonischen Sprechzeiten
Mo von 10 – 11 Uhr und Do von 15 -16 Uhr. Darüberhinaus
sind wir Mo – Do stundenweise telefonisch in der Anlaufstelle zu erreichen. Sie können gerne auch eine Nachricht auf dem Anrufbeantworter hinterlassen, wir rufen Sie dann zurück.

Außerdem haben Sie die Möglichkeit uns auf unseren Diensthandys anzurufen.

Die Nummer sind:

0177/7578132 Johanna Zelano
0177/7578131 Sabine Dietrich

Bitte beachten Sie dabei, dass dies keine 24-Stunden-Notrufnummer ist. Abends und an den Wochenenden sind wir darüber nicht erreichbar. Sollten Sie uns gerade einmal nicht auf dem Handy erreichen, können Sie eine Nachricht auf der Mailbox hinterlassen, wir rufen Sie dann zurück.

Natürlich haben Sie nach wie vor die Möglichkeit, uns eine E-Mail zu schicken. Bitte beachten Sie aber dabei, dass wir keine ausführlichen Beratungen per Mail machen dürfen.

Bitte zögern Sie nicht sich bei uns zu melden, wenn Sie unsere Unterstützung brauchen.

Ihr Phönix-Team
Sabine Dietrich, Johanna Zelano und Dorothee Müller

 


 

Jetzt kein Kind alleine lassen – Soforthilfe in Zeiten von Corona

 

 
Auf der Website Klick: kein-kind-alleine-lassen finden Kinder und Jugendliche direkten Kontakt zu Beratungsstellen und auch Erwachsene bekommen Informationen, was sie bei sexueller und anderer familiärer Gewalt in der Corona-Krise tun können. Darüber hinaus gibt es auf der Seite viele Materialien, die auch für die Verbreitung auf Social Media genutzt werden können.
„Mit der Aktion „Kein Kind alleine lassen“ verbinde ich den dringenden Appell an die Bevölkerung, in der aktuellen dramatischen Situation Kinder nicht aus den Augen zu verlieren“, sagt der Missbrauchsbeauftragte. „Wir geben mit der Website den Menschen die Möglichkeit aktiv mitzuhelfen. Auf der Seite sind neben Infos und weiteren Weblinks auch Flyer und Plakate zum Ausdrucken. Wir wollen klarmachen: Schon das Aufhängen eines Flyers im Hausflur kann helfen, die Nachbarschaft daran zu erinnern, sich um Kinder und Jugendliche aus dem eigenen Umfeld zu kümmern und aufeinander aufzupassen.“
 
 


 

In Notfällen finden Sie hier Hilfe:
 
Nummer gegen Kummer
  • Telefonberatung für Kinder und Jugendliche:anonym und kostenlos,
    Mo–Sa: 14–20 Uhr, 116 111 (keine Vorwahl)
 
  • Online-Beratung für Kinder und Jugendliche: https://www.nummergegenkummer.de
     
  • Telefonberatung für Eltern: Mo–Fr: 9–11 Uhr, Di + Do: 17–19 Uhr,
    0800 111 0550
     
Hilfetelefon sexueller Missbrauch
0800-22 55 530 (kostenfrei und anonym)
https://www.hilfeportal-missbrauch.de
 
 
Telefonisches Hilfsangebot für Menschen, die aktuell zu Gewalttaten neigen:
Sie haben Angst, dass Sie gewalttätig gegenüber Angehörigen werden oder einen sexuellen Übergriff an einem Kind begehen?
Bundesweit kostenfreie Hotline:
0800-70 222 40
Mo – Fr 9 – 18 Uhr
 

 

 

Kinder und Jugendliche während der Corona-Krise vor Gewalt schützen!

Gemeinsames Positionspapier vom 26.03.2020

Klick zu weiteren Infomationen

 


 

Bundesweites telefonisches Hilfsangebot für „tatgeneigte“ Personen während der Corona-Krise eingerichtet
 
Insbesondere Personen mit sexuellen Phantasien gegenüber Kindern oder zu Gewalttaten neigende Personen können dieses kostenlose und anonyme Angebot nutzen.
 
 
Bundesweite kostenfreie Hotline:
0800 70 222 40
Montag bis Freitag, jeweils 9.00-18.00 Uhr
 
Mehr Informationen unter http://www.bevor-was-passiert.de

 


 

Familiäre Konflikte in der Coronakrise

Herr Dr. Philipp Horn, Diplom- Psychologe, Psychoanalytiker und Krisenmanager, gibt hilfreiche Hinweise für belastete Paare und Familien, die leicht verständlich und umsetzbar sind.

Klicke zu Kurzbeitrag Dr. Philipp Horn – Video

 


 

Weihnachtsüberraschung unterstützt vielfältige Projekte

badenova Weihnachtsspende hilft und kommt an !

Seit mittlerweile 19 Jahren verzichtet der regionale Energie- und Umwelt-dienstleister badenova in der Vorweihnachtszeit erneut auf kostspielige Weihnachtsgeschenke an Kunden. Stattdessen stellt badenova das eingesparte Geld karitativen und ehrenamtlichen Einrichtungen zur Verfügung. Insgesamt handelt es sich auch in diesem Jahr wieder um eine Summe von 17.000 Euro.

„Ich finde es gut, dass badenova das Geld für Weihnachtspräsente einspart und stattdessen Projekte in der Region wie zum Beispiel unseren Tafelladen mit der Weihnachtsspende unterstützt. Mit dem Spendenbetrag werden wir Möbel für unsere neuen Räumlichkeiten anschaffen.“, so Jürgen Hau von der Diakonie Tuttlingen bei der offiziellen Übergabe der Weihnachtsspende von badenova im Servicecenter Tuttlingen.

Sandra Kienzle-D´Ernesto vom Verein Phönix berichtet: „Die Spende ist für uns eine überraschende Finanzspritze. Wir verwenden das Geld für die Finanzierung einer Mädchengruppe. In dieser lernen die Jugendlichen unter anderem, wie sie sich selbst behaupten und deutlich Grenzen setzen.“

Auch Ulrich Breinling vom Familienentlastenden Dienst Tuttlingen freut sich über die Spende: „Wir bedanken uns ganz herzlich für diese schöne Weihnachtsüberraschung. Wir verwenden das Geld für den Aufbau eines Spielplatzes für Kinder mit Behinderung.“

Mit den Spenden der badenova in Höhe von jeweils 500 Euro werden in der Region Tuttlingen folgende Einrichtungen unterstützt: der Tafelladen Tuttlingen, der Familienentlastende Dienst für den Landkreis Tuttlingen sowie der Verein Phönix.

Zusätzlich haben Vereine und soziale Einrichtungen seit diesem Jahr die Möglichkeit, über die neue badenova Crowdfunding Plattform SCHWARZWALD-CROWD Gelder für geplante regionale Projekte zu sammeln.

Weitere Informationen auf schwarzwald-crowd.de

 

 

 

 

Personen auf dem Pressebild (von links nach rechts):

Petra Napel (badenova), Jürgen Hau (Diakonie Tuttlingen),
Annerose Speck (Tafelladen Tuttlingen),
Sandra Kienzle-D´Ernesto und Sabine Dietrich (Phönix),
Ulrich Breinling (Familienentlastender Dienst Tuttlingen)
und Melanie Kasper (badenova).

 


 

  

Der Erlös wird dieses Jahr an uns gespendet.
Großen DANK an alle HelferInnen und das Blumenpanorama HOSCH in Tuttlingen.


 

20 Jahre Phönix

Ein Jubiläum mit Witz und guter Laune, nicht zuletzt dank Marlies Blume.

20 Jahre Schafferei !

 


 

Positionspapier von Fachberatungsstellen zu sexualisierter und geschlechtsspezifischer Gewalt

Gemeinsame Stellungnahme gegen Instrumentalisierung von Rechts_BKSF_bff_BAG FORSA_DGfPI

 


 

Neue Frauengruppe

Die Gruppe startet, sobald wir genügend Anmeldungen haben.

Wenn Sie Fragen zur Gruppe und/oder Interesse an der Teilnahme haben,  rufen Sie uns bitte an oder schicken Sie uns eine Mail  und vereinbaren Sie ein Vorgespräch mit uns.

Nähere Informationen: Klick hier

 


 

Unsere Mitmach-Ausstellung

Mit einem  Klick  kommen Sie zu unserer Ausstellungseite:

„Unsere Angebote – Präventionsausstellung“.

354 Schülerinnen und Schüler haben die Ausstellung in der Zeit vom 11.07 – 19.07.2019 in Spaichingen besucht.

 


Sexueller Missbrauch: Mehr Strafanzeigen erstattet

Artikel aus der Zeitung ‚Gränzbote‘ vom 23. Mai 2019


 

Unser Jahresbericht 2018 steht ab sofort im Downloadbereich

hier klicken zu Ihrer Verfüngung.

 


 

Es ist eine Ferne, die war,
von der wir kommen.
Es ist eine Ferne, die sein wird,
zu der wir gehen.
Johann Wolfgang von Goethe

 

Der Verein

Phönix e.V. – gemeinsam gegen sexuellen Missbrauch

trauert um

Elke Pollak

die am 03.Mai 2019 verstorben ist.

Seit Gründung des Vereins Phönix e.V. im Jahr 1997 war sie Vereinsmitglied und immer auch in verschiedenen Funktionen tätig. Ob als Finanzreferentin oder als 1.Vorsitzende, Elke hat viel zum hohen Ansehen des Vereins beigetragen.
Zurückhaltend in ihrer Art, kompetent und klar in der Sache haben wir sie als Vorstandskollegin und Freundin erlebt und sehr geschätzt.
Auch nach ihrem Weggang aus Tuttlingen blieb sie Phönix verbunden und war weiterhin interessiert an unserer Arbeit.
Die Nachricht von ihrem viel zu frühen Tod hat uns sehr erschüttert und wir nehmen Anteil am Schmerz ihrer Familie.

Wir werden Elke einen Platz in unseren Herzen bewahren.

Tuttlingen, im Mai 2019

Der Vorstand und die Mitarbeiterinnen des Vereins Phönix e.V

 


 
Zeitungsartikel des Gränzboten Tuttlingen
vom 15. Februar 2019

 


„Wir sind dabei: Kampagne 100% Beratung!“

Klick zu: Kampagne 100% Beratung

Mit der Kampagne 100% für Beratung wollen die spezialisierten Beratungsstellen auf ihre wichtige Arbeit aufmerksam machen und
eine angemessene Finanzierung fordern.


Bundeskoordinierung Spezialisierter Fachberatung (BKSF)

Seit Mai 2017 gibt es auf Bundesebene die Koordinierung der spezialisierten Fachberatungsstellen, die gegen sexualisierte Gewalt in Kindheit und Jugend arbeiten.
Nähere Informationen dazu: Klick hier