Unsere Fortbildungssangebote für Schulen, Kindertageseinrichtungen und Vereine

Die meisten der nachstehenden Fortbildungen können auch in Form von Informationsveranstaltungen / Impulsvorträgen gebucht werden. Sie sind im Gegensatz zu den Fortbildungen für eine größere Anzahl von TeilnehmerInnen geeignet. Da sie zeitlich kürzer sind, können die Themen nicht so vertieft verarbeitet werden.
Über die Fortbildungsthemen hinaus können weitere individuelle Themen Inhalt der Vorträge sein (z.B. erweitertes Führungszeugnis in Vereinen).

Basisfortbildung A
Inhalte: Definition, Zahlen und Fakten, TäterInnen-Opfer-Dynamik, Situation der betroffenen Kinder und Jugendlichen, Warnzeichen, Intervention/Handlungsmöglichkeiten.

Basisfortbildung B
Gleicher Inhalt wie oben, allerdings liegt hier der Schwerpunkt mehr bei der Prävention als bei der Intervention

Die Basisfortbildungen können auch im Rahmen von Ausbildungen für Jugendgruppenleiter gebucht werden. Die Themen werden altersentsprechend bearbeitet und gewichtet.

Baustein 1: Prävention von sexuellem Missbrauch
Inhalte: Vorstellen der Präventionsbotschaften, Methoden und Materialien; kurze Einheit zur Sexualpädagogik, notwendige Grundhaltung

Baustein 2: Sexueller Missbrauch in Institutionen
Inhalte: Formen von sexuellem Missbrauch in InstitutionenTäterInnen-Strategien (im Umgang mit KollegInnen, Eltern, Kindern), missbrauchsfördernde Strukturen in Institutionen, Prävention auf verschiedenen Institutionsebenen

Baustein 3: Sexuelle Grenzverletzungen unter Jugendlichen
Inhalte: Sexuelle Identitätssuche, Umgang mit Macht und Ohnmacht, Auseinandersetzung mit Grenzen und deren Akzeptanz.
Für diesen Baustein ist vorab eine Basisfortbildung notwendig.

Baustein 4: Angehörige von Betroffenen
Inhalt: Indirekte und direkte Betroffenheit von Familienangehörigen, ihre jeweilige Situatiion, Umgang mit Familienangehörigen
Für diesen Baustein ist vorab eine Basisfortbildung notwendig.

Baustein 5: Konzeptionelle Entwicklung eines Schutzkonzeptes
Inhalte A: Theoretischer Input zur Entwicklung eines Schutzkonzeptes
Inhalte B: Begleitung bei der Teamfindung und praktischen Umsetzung
Sowohl für Variante A als auch B ist vorab eine Basisfortbildung notwendig.

Baustein 6: „Was ist noch normal?“ Doktorspiele vs. Sexuelle Übergriffe unter Kindern in Kindertageseinrichtungen
Inhalte: Psychosexuelle Entwicklung von Kindern in den ersten 6 Jahren; kindliche sexuelle Aktivitäten und der Umgang damit; sexuelle Übergriffe unter Kindern und der Umgang damit

Baustein 7: Konzeptionelle Entwicklung eines sexualpädagogischen Konzeptes
Inhalte A: Theoretischer Input zur Entwicklung eines sexualpädagogischen Konzeptes
Inhalte B: Begleitung bei der Teamfindung und praktischen Umsetzung

 

Allgemein:
Werden für die Fortbildungen vier und mehr Stunden eingeplant, sind mehr praktisches Tun und /oder Fallbesprechungen möglich.

Wir stellen Ihnen die Kopiervorlagen zur Verfügung. Sollen wir die Kopien machen, berechnen wir 0,15€/Seite.

Sind Sie interessiert? Informationen zu den Kosten und den organisatorischen Rahmenbedingungen können Sie gerne telefonisch oder per email bei uns erfragen.